| Datum:  | Letztes Update: 

Der Anker PowerCore Speed USB-C PD 20100mAh im Test

Teilen Sie diesen Testbericht:

Amazon.de Preis: 54.99 (as of 16. November 2018, 2:00)*

anker powercore speed 20100mah usb-c pd-20000 testDer Powercore Speed 20100 UBS-C aus dem Hause Anker besitzt ein kompaktes Design und eine hohe Kapazität. Die optisch eher unauffällige Powerbank hinterlässt einen gewohnt guten ersten Eindruck und ist mit dem leistungsstarken USB-Power-Delivery-Standard ausgestattet. Dank der modernen Technik besticht der Anker mit einer schnellen Ladezeit und verfügt über genügend Kapazität für mehrere Geräte. Im Test schauen wir, ob auch diese Powerbank von Anker überzeugt.

Mehr: Hier finden Sie mehr Powerbanks von Anker.

Die Vor- und Nachteile im Schnellüberblick

+ Vorteile– Nachteile
kompakte Optik, solide, hochwertige VerarbeitungNicht mit allen USB-C Macbooks kompatibel!
USB-C IN-/OUT & Power Delivery StandardKein Qualcomm QuickCharge
PowerIQ Ladetechnologie

Bei Amazon Ansehen »

Verarbeitung

anker powercore speed 20100mah usb-c pd 20000 details-0Das Gehäuse ist kompakt und liegt dank der robusten Verarbeitung gut in der Hand. Die kleine Powerbank ist 16,6 cm x 6,2 cm x 2,2 cm groß und wiegt nur 350 Gramm. Als Material kommt matter Kunststoff zum Einsatz und dieser ist deutlich pflegeleichter als andere Materialien. Alles wirkt sehr wertig und perfekt verarbeitet.

Anker hat 2 Anschlüsse verbaut: Einen klassischen USB A- (5V 2A ) und einen USB C-Port. Letzterer liefert maximal 24 Watt und ist damit um einiges leistungsfähiger. Neben einem Einschalter befinden sich noch 4 blaue LEDs am Gehäuse.

Features

Das beste Feature der Powerbank ist die Technologie USB Power Delivery. Dank dieser können kompatible Smartphones, Tablets und andere Geräte deutlich schneller geladen werden als über einen handelsüblichen USB-Anschluss. Im Vergleich zum bekannten Quick Charge von Qualcomm lässt sich der Schnellladestandard von allen Geräten nutzen.

Die Powerbank ist mit allen nahezu gängigen Geräten kompatibel. Nach dem Einschalten und Anschließen an den PC lädt sich der Akku in wenigen Stunden auf. Mittels einem optionalen Adapter lässt sich das Gerät an der Steckdose laden (nicht im Lieferumfang). Der Lieferumfang der Powerbank kann sich sehen lassen: Käufer erhalten ein Micro-USB-Kabel, ein USB-C auf USB-C Adapterkabel, eine Bedienungsanleitung und einen passenden Reisebeutel.

Anwendung

anker powercore speed 20100mah usb-c pd 20000 details-1Dank der modernen Ladetechnik ist die Powerbank im Test in knapp 4 Stunden vollständig geladen und einsatzbereit. Sie lädt das iPhone X und andere aktuelle Smartphones mit der maximalen Geschwindigkeit auf. Mittels einem originalen Adapterkabel kann das Schnellladen problemlos benutzt werden.

Die Verwendung ist sehr intuitiv: Einfach das Gerät per USB-Kabel mit der Powerbank verbinden und schon beginnt der Ladevorgang. Wird der Akku nicht mehr benötigt, reicht ein Knopfdruck zu Ausschalten aus. Dadurch lässt sich auch die Entladung minimieren.

Im Test war unser MacBook Pro nach nur 120 Minuten voll aufgeladen. Ohne ein kompatibles Power-Delivery-Ladegerät dauert das Aufladen der Powerbank jedoch deutlich länger und nimmt rund 20 Stunden in Anspruch.

Hier möchten wir noch mal darauf Hinweisen das die Powerbank leider nicht alle aktuellen USB-C Macbooks lädt. Eine Liste der kompatiblen Geräte findet sich aber auf der Amazon-Seite.

Leistung

anker powercore speed 20100mah usb-c pd 20000 testDie Kapazität gibt der Hersteller Anker mit 20100 mAh an. Dies ist im Hinblick auf die kompakten Abmessungen der Powerbank ein sehr guter Wert und reicht für mehrere Ladungen aus. In unserem Test konnten wir aber „nur“ rund 16.000mAh (80 Prozent) messen bzw. durch aufladen eines iPhones herrausholen.

Die Powerbank lädt dank der hohen Kapazität ein iPhone 7 knapp 6 mal und ein iPad Air 2 fast 2 mal voll auf. Der Energieverlust beim Aufladen bewegt sich im üblichen Rahmen und liegt bei knapp 20 Prozent. Andere Powerbanks dieses Herstellers weisen aber z.T. weniger Umwandlungsverluste auf.

Der Anker PowerCore 2 im Test: Das Fazit:

Bei Amazon Ansehen »