| Datum:  | Letztes Update: 

Der Anker PowerCore Redux 15000mAh im Test

Teilen Sie diesen Testbericht:

Amazon.de Preis: 27.99 (as of 20. November 2019, 8:00)*

anker powercore redux 15000 testUnter dem bekannten Markennamen „Anker“ entwickelt und verkauft der chinesische Elektronik-Hersteller „Anker Innovations“ Batterien, Powerbanks, Ladekabel und Ladegeräte. Das 2011 gegründete Unternehmen ist mittlerweile einer der weltweit führenden Hersteller von Ladetechnologien. Wir haben die PowerCore 15000 Redux, eine der leistungsstärkeren Powerbanks von Anker, über mehrere Wochen getestet. Im nachfolgenden Artikel schildern wir unsere gesammelten Eindrücke und berichten, wie sich die knapp 35 Euro teure PowerCore in der Praxis und gegenüber Konkurrenten behauptet.

Mehr: Hier finden Sie mehr Powerbanks von Anker.

Die Vor- und Nachteile im Schnellüberblick

+ Vorteile– Nachteile
kminimalistisches Design mit kompakten Abmessungenunspektakuläres Design
Hochwertige Oberfläche mit stark texturiertem KunststoffOberfläche ist recht empfindlich für Kratzer
PowerIQ- und VoltageBoost-TechnologieKein Quick Charge

Bei Amazon Ansehen »

Verarbeitung

anker powercore redux 15000-details-1Die PowerCore 15000 Redux ist der Nachfolger der beliebten PowerCore 10400 und besitzt ein kompaktes Design. Die Redux ist gerade einmal 10,4 cm x 7,3 cm x 2,5 cm groß und wiegt rund 260 Gramm. Trotz der hohen Kapazität passt das praktische Gerät problemlos in eine Tasche. Wie wir es von Anker gewohnt sind, überzeugte uns auch diese PowerCore mit einer erstklassigen Verarbeitung und einem robusten Gehäuse.

Auf einer Seite befindet sich eine stark texturierte Kunststoff-Oberfläche und dank dieser besitzt die Powerbank eine hervorragende Haptik. Unempfindlich gegenüber Kratzern ist das Gehäuse leider trotzdem nicht und das minimalistische Design bleibt natürlich Geschmackssache.

Features

Trotz des kompakten Gehäuses müssen die Nutzer nicht auf die bewährten Funktionen von Anker verzichten. Die PowerCore 15000 Redux unterstützt sowohl die PowerIQ- als auch die VoltageBoost-Technologie und ist mit einer Vielzahl an USB-Geräten kompatibel. Die angeschlossenen Geräte werden automatisch erkannt und mit den optimalen Einstellungen geladen. Durch den Trickle-Charging-Modus werden auch kleinere USB-Geräte so schnell und sicher als möglich mit Energie versorgt. Die integrierte Multiprotect-Technologie gewährleistet ein Höchstmaß an Sicherheit und schützt vor Kurzschlüssen, Überspannungen und Überladungen.

An der Seite der Powerbank befinden sich 2 USB-Ausgänge mit 5 Volt und 2,4 Ampere. Beide unterstützen PowerIQ sowie VoltageBoost und lassen sich mit fast jedem Handy, Smartphone oder Tablet verwenden. Über einen Micro-USB-Anschluss an der linken Gehäuseseite wird die PowerCore 15000 Redux mit 5 Volt und 2 Ampere aufgeladen.

Neben den beiden USB-Ausgängen befindet sich ein kleiner Einschalter. Per Knopfdruck leuchten bis zu 4 kleine blaue LEDs am Gehäuse und zeigen klar und deutlich den Ladezustand (jeweils 25 Prozent) der Batterien an. Im Inneren der Powerbank befinden sich hochwertige und leistungsstarke LG-Batteriezellen. Leuchtet die letzte LED grün, ist der Trickle-Charging Modus aktiv. Sobald die Powerbank mit einem USB-Gerät verbunden wird, schaltet sie sich automatisch an und beginnt mit der Aufladung.

Zum Lieferumfang der PowerCore 15000 Redux gehören ein praktisches Reiseetui, eine kurze Anleitung und ein USB-Kabel. Da sich nur ein Micro-USB-Kabel im Lieferumfang befindet, müssen die Ladekabel der jeweiligen USB-Geräte verwendet werden. In unserem Test bereitete uns dieser Umstand kein Problem.

Anwendung

anker powercore redux 15000-detailsWie von Anker gewohnt, lässt sich die PowerCore 15000 Redux intuitiv bedienen. Einfach ein USB-Gerät mit der Powerbank verbinden und schon wird dieses automatisch mit Energie versorgt. Wird das Ladekabel entfernt, schaltet sich die PowerCore automatisch aus. Die Powerbank ist fast mit jedem USB-Gerät kompatibel und lässt sich bei Nichtbenutzung leicht in der Tasche verstauen.

Die Anker-Technologien PowerIQ und VoltageBoost sorgen dafür, dass jedes Gerät stets mit den optimalen Einstellungen geladen wird. Dank VoltageBoost funktioniert die Powerbank auch mit weniger hochwertigen Ladekabeln problemlos. Die Technologie misst den Widerstand des Ladekabels und passt die Spannung am USB-Anschluss entsprechend an. Besonders praktisch: Mit der PowerCore 15000 Redux lassen sich sogar 2 USB Geräte zur gleichen Zeit aufladen.

Im Test kamen wir mit der Bedienung sofort klar. Trotz des kompakten Gehäuses lassen sich die LEDs leicht ablesen und der kleine Knopf einfach drücken. Dank der texturierten Oberfläche liegt die Powerbank zudem gut in der Hand und ist nicht so empfindlich für Fingerabdrücke. Per Micro-USB-Kabel dauert die vollständige Aufladung der Batteriezellen 6,5 bis 7 Stunden.

Leistung

anker powercore redux 15000-details-2Mit einer angegebenen Kapazität von 15.000 mAh gehört die Redux trotz ihres kompakten Gehäuses zu den leistungsstärkeren Powerbanks von Anker. In unserem Test konnten wir eine effektive Kapazität von rund 13.200 mAh messen und dies sind knapp 88 Prozent der Herstellerangabe. Bei den meisten Konkurrenten liegen die beiden Werte weiter auseinander. Im direkten Vergleich zum direkten Vorgänger ist die PowerCore 15000 Redux deutlich ausdauernder und trotzdem genauso kompakt.

In unserem Test konnten wir das iPhone 11 ganze 3 mal und das Galaxy S10 fast 4 mal aufladen. Ein aktuelles iPad Pro lädt die PowerCore 15000 Redux mit Leichtigkeit einmal auf. Im Vergleich zur Konkurrenz sind dies überdurchschnittlich gute Werte.

Obwohl es sich um herkömmliche USB-Ausgänge mit 5 Volt und 2,4 Ampere handelt, holt Anker das Beste aus den Ports heraus. Durch das höhere Spannungslevel kompensiert die Powerbank automatisch den Spannungsverlust des Ladekabels. In unserem Test erreichte die PowerCore 15000 Redux stets das maximal mögliche Ladetempo, welches ohne Quick Charge möglich ist.

Der Anker PowerCore Redux 15000 im Test: Das Fazit:

Bei Amazon Ansehen »