Powerbank im Flugzeug: Was ist erlaubt?

Jahr für Jahr kommen immer mehr elektronische Geräte, wie zum Beispiel Smartphones, Tablets und, E-Book Reader und MP3-Player zum Einsatz. Die meisten Menschen wollen auch im Urlaub nicht auf diese Geräte verzichten. Am Strand, bei einer ausgedehnten Wanderung oder auf einem Zeltplatz, steht den Urlaubern nicht immer eine Steckdose zur Verfügung. Eine Powerbank schafft in diesen Fällen Abhilfe und ist in den letzten Jahren ein unverzichtbarer Begleiter geworden. Nun stellt sich logischerweise die Frage, ob dieser Begleiter überhaupt mit in das Flugzeug darf? Wir haben uns für Sie schlaugemacht.

Es gibt keine einheitliche Regelung für die Powerbank in Flugzeugen

Allgemeingültigen Regeln gibt es für die Powerbanks im Hinblick auf das Flugzeug leider nicht. Die International Air Transport Association (der Dachverband der Fluggesellschaften) hat für Batterien im Flugverkehr eine Richtlinie herausgegeben, doch diese wird nicht von jeder Fluggesellschaft 1 zu 1 umgesetzt. Es gibt einige Mitglieder von diesem Verband und diese haben für ihre Flüge die vorgeschlagenen Richtlinien sehr weit nach unten geschraubt. Im Zweifelsfall sollten Sie einfach direkt bei ihrer Airline nachfragen, inwieweit sich diese an die Richtlinien hält (unten haben wir die auch die Richtlinien der wichtigsten Airlines verlinkt). Es gibt auch ein paar Fluggesellschaften, die nicht in der IATA vertreten sind und sich damit auch nicht an die Richtlinien halten müssen. In der Regel handelt es sich dabei aber um relativ wenige Gesellschaften und mit den meisten würde ein normaler Urlauber überhaupt nicht fliegen.

Weshalb gibt es Vorschriften auf Flügen?

Die Akkus von einer Powerbank bestehen in den meisten Fällen aus Lithium-Ionen Batterien und diese sind in der Regel ungefährlich. Kommt in einer Powerbank eine große konzentrierte Menge zum Einsatz und es passiert ein Kurzschluss, dann entsteht eine große Hitze. Durch diese kann der Zusatzakku so heiß werden, sodass er andere Geräte, die sich in der unmittelbaren Umgebung befinden, in Brand stecken kann oder dass der Zusatzakku sogar selbst zu brennen anfängt. So etwas kommt natürlich sehr selten vor, dennoch wollen Sie an Bord eines Flugzeugs natürlich jede Art von Risiko vermeiden.

Können Sie die Powerbank als Gepäck aufgeben?

Leider ist es bei keiner Airline erlaubt, dass Sie die Powerbank im Koffer als normales Gepäck aufgeben können. Dies liegt daran, dass die Gefahr einfach zu groß ist, dass der Frachtraum des Flugzeuges in Flammen aufgeht und dass es zu einer unvermeidlichen Katastrophe kommt. Sollten Sie Ihre Powerbank dennoch als Gepäck aufgeben und dadurch Ihren Zusatzakku mit in Ihren Urlaub schmuggeln, dann werden Sie am Zielflughafen eine große Überraschung erleben. Vor dem verladen werden alle Koffer durchleuchtet. Entsteht ein Verdacht auf verbotene Substanzen, so werden die Koffer Weiteres geöffnet. Finden die Flughafen Mitarbeiter Ihre Powerbank, dann wird diese aus Ihrem Gepäck entfernt und Ihr Koffer geht dann ohne den Zusatzakku auf Reisen. In der letzten Zeit gab es in den Nachrichten immer mal wieder Berichte von Reisenden, die sich darüber beklagten, dass ihr Koffer nach einer solchen Öffnung nicht mehr am Zielort ankam. Sollten die Kontrollen zu lange dauern, dann wird Ihr Koffer nicht mit Ihrem Flugzeug, sondern erst mit dem nächsten Flugzeug hinterher geschickt. Somit sollten Sie sich besser im Voraus genau überlegen, ob Sie den Zusatzakku in Ihrem aufgegebenen Koffer überhaupt mit an Bord schmuggeln wollen.

Die Powerbank im Handgepäck mitnehmen

Führen Sie Ihre Powerbank im Handgepäck mit, dann ist dies um einiges entspannter für alle Beteiligten. Die Airline geht in einem solchen Fall davon aus, dass man im Falle eines Schadens schneller eingreifen kann und deshalb sind die Richtlinien etwas großzügiger. Dennoch müssen Sie vorsichtig sein, dann nicht jeder Zusatzakku ist im Handgepäck erlaubt. Die International Air Transport Association erlaubt Akkus, die eine Gesamtkapazität von bis zu 100 Wh besitzen. Wie oben bereits erwähnt, haben manche Fluggesellschaften diese Grenze für ihre Flüge noch weiter verschärft. In den meisten Fällen sollten Sie mit diesen Richtwert bei rund 90 Prozent der Flüge keine Probleme bekommen.

Übersicht der Gefahrgut-Bestimmungen der einzelnen Airlines

Airberlin: https://www.airberlin.com/de/site/landingpages/baggage_services.php?
Lufthansa: http://www.lufthansa.com/mediapool/pdf/60/media_727560.pdf
Condor: https://www.condor.com/de/flug-vorbereiten/gepaeck-tiere/gefaehrliche-gueter.jsp
Airfrance: https://www.airfrance.fr/common/image/pdf/de/Bagages_batterie_lithium_de.pdf
Qatar: https://www.qatarairways.com/en/baggage/restricted.html
Emirates: https://www.emirates.com/de/german/plan_book/essential_information/baggages/cabin_baggage_rules.aspx
Easyjet: https://www.easyjet.com/de/allgemeine-geschaftsbedingungen/gefahrgut
Ryanair: https://www.ryanair.com/ie/en/useful-info/help-centre/faq-overview/Special-assistance/Can-I-carry-Lithium-ion-batteries-in-the-aircraft-cabin
AirAsia: http://www.airasia.com/my/en/baggage-info/dangerous-goods.page
China / Chinesische Luftfahrbehörde: http://www.caac.gov.cn/XXGK/XXGK/TZTG/201511/t20151105_11173.html
American Airlines: https://www.aa.com/i18n/travel-info/baggage/restricted-items.jsp
United Airlines: https://www.united.com/web/de-DE/content/travel/inflight/devices.aspx
Delta Airlines: https://de.delta.com/content/www/en_US/traveling-with-us/baggage/before-your-trip/restricted-items.html

Den Wh-Wert einer Powerbank ermitteln

Aufgrund der vorhandenen Obergrenze von maximal 100 Wh (Wattstunden) stehen nun viele Nutzer vor einem neuen Problem. Die Hersteller geben bei den Zusatzakkus hauptsächlich nur die vorhandene Kapazität in der Einheit mAh an. Wenn Sie eine einfache Formel zur Hilfe nehmen, dann können Sie den mAh-Wert Ihrer Powerbank in die Einheit Wh umrechnen.

Zu diesem Zweck multiplizieren sie die Kapazität Ihrer Powerbank in mAh mit der internen Spannung der Powerbank in Volt (V). Das Ergebnis dividieren Sie anschließend durch 1.000. Haben Sie keine Angst, die Rechnung ist einfacher als sie auf den ersten Blick aussieht.

Einfaches Beispiel für die Umrechnung:
Multiplizieren Sie die Kapazität von 10.000 mAh mit der Spannung von 5 Volt, so erhalten Sie 50.000 als Ergebnis. Wenn Sie diesen Wert durch 1.000 teilen, dann erhalten Sie 50 Wh. dies bedeutet, dass sie einen Zusatzakku mit einer Spannung von 5 Volt und 10.000 mAh Kapazität ohne Probleme mit in Ihr Handgepäck nehmen dürfen.

Beispiel Umrechnungen:
3.000 mAh x 5 Volt /1.000 = 15 Wattstunden / Wh
5.000 mAh x 5 Volt /1.000 = 25 Wattstunden / Wh
10.000 mAh x 5 Volt /1.000 = 50 Wattstunden / Wh
12.000 mAh x 5 Volt /1.000 = 60 Wattstunden / Wh
16.000 mAh x 5 Volt /1.000 = 80 Wattstunden / Wh
20.000 mAh x 5 Volt /1.000 = 100 Wattstunden / Wh
30.000 mAh x 5 Volt /1.000 = 150 Wattstunden / Wh

Somit sehen Sie, dass Sie die meisten Zusatzakkus unter 16.000 mAh ohne Probleme in Ihrem Handgepäck mitführen dürfen. Erst bei einer Kapazität von mehr als 20.000 mAh müssen Sie genauer nachrechnen und im Zweifelsfall im Voraus bei Ihrer Fluggesellschaft nachfragen. Die äußerst beliebte Powerbank Anker PowerCore 20100 mAh (hier im Test) besitzt eine Spannung von 5 Volt und wird somit zu einem Problem.

Empfohlene Powerbanks für die Mitnahme im Flugzeug

Deutlich besser als Begleiter für das Handgepäck geeignet sind diese Powerbanks.

Titelbild: Alberto Grilo – freeimages.com